Tischtennis-Vereinsmeisterschaft 2017: Volker Blasberg dreht die Zeit zurück und räumt ab
Logo SportProGesundheit

Handtücher, Schweißbänder (ggf. Stirnbänder) und Ersatztrikots waren die wichtigsten Utensilien bei den diesjährigen Vereinsmeisterschaften der Tischtennisabteilung. Bei hochsommerlichen Temperaturen sowohl außerhalb als auch innerhalb der Halle war es wichtig, einen kühlen Kopf zu bewahren.

Am besten gelang dies Volker Blasberg, der in der A-Klasse und im Doppel (mit Stephan Reith) triumphierte. In Abwesenheit von Topfavorit Jörg Schulte-Trux dominierte Volker die Einzelkonkurrenz (fast) nach Belieben und siegte im Finale völlig verdient mit 3:1-Sätzen. Er beendete damit auch eine längere titellose Durstrecke. Zwischen 1997 (gegen Martin Fuchs) und 2002 (gegen Jörg Schulte-Trux) hatte er bereits dreimal die Vereinsmeisterschaften gewonnen. Nun kommt der vierte Titel hinzu. Mit seinen zarten 47 Lenzen ist Volker, der im Vorfeld der Titelkämpfe für seine Vereinstreue ausgezeichnet wurde, zudem der älteste A-Vereinsmeister seit Werner Seibt im Jahr 1987.

Doppel: Jugendliche hinterlassen starken Eindruck / Blasberg wie immer

In der Doppelkonkurrenz kam zunächst wieder die Lostrommel zum Einsatz. Traditionell wird hier ein Doppel durch einen Spieler aus der A-Klasse und einen aus der B-Klasse gebildet. Der jeweilige Partner wird zugelost. Damit soll die Spannung und Ausgeglichenheit erhöht werden. Dies gelang auch in diesem Jahr. Dennoch konnte Volker auch hier sein Titel-Abonnement fortsetzen und sicherte sich seinen insgesamt 14. Doppeltitel seit 1991. Im Finale siegte er auch dank seines gut aufgelegten Partners Stephan Reith nach Abwehr von 2 Matchbällen gegen das Duo Dietze/Schulte. Dass mit Mike Schulte ein Jugendspieler das Finale erreichte und auch Konstantin Get zusammen mit Detlef Kröner auf Platz 3 landete, war kein Zufall, denn der Ender Nachwuchs (hinzu kam noch Niclas Hegelich) zeigte sehr vielversprechende Ansätze.

B-Klasse: Marathon-Mann Yves Saalmann düpiert die Favoriten

In der B-Klasse gab es einige Überraschungen. Hier setzte sich Yves Saalmann im Finale mit 3:1 gegen Neuzugang Uwe Lewandrowski durch und holte erstmals den Titel. Im Halbfinale hatte Yves den Vorjahressieger Paul Theisz ausgeschaltet. Der ebenfalls hoch gehandelte 5-fache B-Champion Michael Schumacher schied überraschend schon in der Gruppenphase aus. Im 2.Halbfinale hatte sich Uwe gegen den stark aufspielenden Uli Krämer durchgesetzt.

Die Leistung von Yves ist besonders bemerkenswert, da er parallel auch in der A-Klasse antrat und dort einen hervorragenden dritten Platz belegte. Obwohl ihm der Dauereinsatz bei entsprechend hohen Hallentemperaturen schon manchmal anzusehen war, biss sich Yves durch und kam somit zum völlig verdienten ersten B-Vereinsmeistertitel.

Emotionen, Spannung und gute Verpflegung

Wie in jedem Jahr wurden die Spiele mit viel Leidenschaft und Emotionen ausgetragen. Aber auch abseits der Tischtennisplatten blieben keine Wünsche offen. Schon während des Turniers hatten einige Abteilungsmitglieder und auch deren Partner mit viel Aufwand für eine große Auswahl an Speisen und Getränken gesorgt. Nach der Siegerehrung ging man dann zum Sommerfest über, auf dem die Ergebnisse der Titelkämpfe noch einmal ausgiebig diskutiert werden konnten.